Liriodendron tulipifera L.  Tulpenbaum    

NAMEN

 

 

SYSTEMATIK

 

 

 

HEIMAT

  

LEBENSRAUM

 

 

  

 

 VERBREITUNG

Botanischer Name:  Liriodendron tulipifera L.

Trivialnamen:          Tulpenbaum

 

Familie:                    Magnoliengewächse,  Magnoliaceae 

Gattung:                   Magnolien,  Magnolia

Art:                           Tulpenbaum, Liriodendron tulipifera L.

 

Die Heimat des Liriodendron tulipifera sind weite Teile des östlichen Nordamerikas. 

 

Der ursprüngliche Lebensraum dieses Baumes sind die überwiegend an Niederschlägen reichen Laubwälder in Nordamerika,  in Tälern und sicker-feuchten Hängen. Der Boden sollte frisch bis feucht, nährstoffreich, sowie sandig-lehmig sein und einen schwach sauren oder neutralen PH-Wert besitzen.

 

Die Existenz des Tulpenbaumes ist seit mehr als 100 Millionen Jahren wissenschaftlich nachweisbar. Der Tulpenbaum wurde 1663 von Nordamerika nach England eingeführt. In Parkanlagen, Botanischen Gärten und Arboreten.


HABITUS

Sommergrüner Baum mit pyramidaler Krone. Mit zunehmendem Alter laden die Hauptäste weit aus  und hängen dann malerisch über. Die Wuchsform kann sehr unterschiedlich sein. Der Baum erreicht je nach Standort eine Höhe von 25 bis 30 Meter und einen Kronen-Durchmesser von 15 bis 20 Meter. Die Wuchsformen können sehr unterschiedlich sein.

STAMM/ASTWERK

Der Stamm des im Park stehenden Tulpenbaumes ist vom Wuchs atypisch. Der Kronenansatz liegt hier sehr tief und die Krone ist auf zwei starken Hauptästen aufgebaut. Typisch wäre ein hoher gradschäftiger und vollholziger Stamm.  Das Astwerk ist breit, grob ausladend und unregelmäßig angeordnet. Untere Seitenäste hängen oftmals malerisch über. 

RINDE/BORKE

Junge Triebe oliv- bis graubraun, kahl mit zahlreichen Lentizellen besetzt. Die Borke an älteren Ästen und am Stamm sind zunächst dunkelgrün, dann graubraun mit einer längsrissigen, tief gefurchten Netzborke versehen.

KNOSPEN

BLÄTTER

Wechselständige Anordnung der Blätter. Diese sind bis 20 x 20 Zentimeter groß. Die im Gesamt-Umriss rundlichen Blätter besitzen eine außergewöhnliche Achsen-symmetrische Blattspreite (Kätzchen-Schema). Dieses Alleinstellungsmerkmal kann sehr gut  zur Bestimmung der Art verwendet werden. Blattstiel 10-12 Zentimeter lang. Im Sommer oberseits Frischgrün, unterseits Bläulichgrün, im Herbst prachtvolle, goldgelbe Herbstfärbung. 

Gastbeitrag Familie Hausmann
Gastbeitrag Familie Hausmann

Durch entsprechende Faltungen der Blattspreite

lässt sich leicht eine kleine

Blatt-Maske herstellen.

BLÜTEN

Tulpen-ähnliche, becherförmige Blumen-Schalen.  Der 4 bis 5 Zentimeter hohe Blütenkelch ist grün-gelb und im Innern mit orangeroten Saft-Malen versehen.  Die Blütenbildung beginnt erst nach 15 Jahren, die Blütezeit geht von April bis Juni.

FRÜCHTE/SAMEN

Die Früchte sind aufrecht stehende, konisch zulaufende Sammelfrüchte mit zahlreichen Flügel-Nüsschen. Die einzelnen Nüsschen sitzen spiralig angeordnet und Dachziegel-artig überlappend an  einer verholzten Blütenachse (Spindel). Die Nüsschen fallen erst spät im Jahr von den Bäumen.