Fraxinus ornus L.   Blumen-Esche  

NAMEN

 

 

SYSTEMATIK

 

 

 

HEIMAT 

 

 

VERBREITUNG 

 

 

LEBENSRAUM

Botanischer Name:   Fraxinus ornus L.

Trivialnamen:           Blumen-Esche, Manna-Esche

 

Familie:                    Ölbaumgewächse, Oleaceae

Gattung:                   Eschen, Fraxinus  

Art:                           Blumen-Esche, Fraxinus ornus L.

 

Die Heimat der Blumen-Esche ist der Mittelmeerraum in Südeuropa und das südliche Mitteleuropa, Spanien, Portugal.

 

In folgenden Ländern kommt sie verbreitet vor: Balkanländer, Spanien, Frankreich, Italien,  Schweiz, Österreich, Ungarn.

 

Auf sonnigen, warmen, trockenen, kalkreichen Böden. Einbürgerung in den Weinbaugebieten, Franken und Baden-Württemberg. Anpflanzungen in Parkanlagen und an Straßen. 

 


Farbdrucktafel LX

1 Beblätterter Trieb mit endständiger Blütenrispe

 

2 Zweigstück mit reifen Fruchtständen

 

3 Zweig im Winterzustande

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

Hempel und Wilhelm

Bäume und Sträucher des Waldes 

HABITUS

Kleiner, sommer-grüner Baum oder Großstrauch, Die Höhe schwankt zwischen 5 bis 10 Meter, selten darüber. Die Krone ist rundlich gewölbt, breit-pyramidal, in der Jugend locker verzweigt. Der Stamm ist meistens kurz. Die im Park befindliche Manna-Esche ist mit 4 Einzelstämmen stark mehr-stämmig und hat so einen fast strauchartigen Wuchs.  

STAMM/ASTWERK

Die einzelnen Stämme sind sehr kurz und gabeln sich kurz über dem Boden. Die Äste laden weit aus und sind häufig gebogen und gedreht. 

RINDE/BORKE

Die Rinde der Zweige ist grün,  die Borke grau bis schwarzgrau, die Oberfläche fein warzig. Bei Einritzungen in die Borke tritt ein manitolhaltiger Zucker-Saft (Eschen-Manna) aus, welcher recht bald eintrocknet. Dieser fand  vor allem medizinische Verwendung.

KNOSPEN

Die rundlichen Winterknospen sind graubraun und filzig behaart.

BLÄTTER

Die Blätter sind gegenständig, unpaarig gefiedert, der Umriss ist länglich, die Größe bis zu 20 Zentimeter lang.  Die einzelnen Fieder-Blätttchen, meist zu 7 an der Zahl sind eiförmig und kurz gestielt. An den Stielchen bis zur Mittelrippe findet sich eine rost-gelbe Behaarung. Sie sind 3 bis 7 Zentimeter lang und plötzlich zugespitzt. Der Rand ist gesägt, die Blattoberseite ist mattgrün, die Unterseite, ist hell und graugrün.  bei der Herbstfärbung wechselt die Farbe von gelb über gelb-violett bis zu braun-violett.

BLÜTEN

Blüten stehen in creme-weißen, dichten, endständigen, bis zu 15 Zentimeter langen Rispen. In der Vollblüte verströmen diese einen sehr angenehmen Duft, Die Blütezeit geht von April bis Mai

FRÜCHTE/SAMEN

Die in dichten hängenden Fruchtständen einsamigen, geflügelten Nüsschen sind 2 bis 4 Zentimeter lang und bis 10 Millimeter breit. Die Fruchtreife beginnt ab September/Oktober. Die schmalen abgeflachten Flügel sind zunächst blassgrün später blassbraun.