Fagus sylvatica L.   Rot-Buche 

NAMEN

 

 

SYSTEMATIK

 

 

 

HEIMAT

 

VERBREITUNG

 

 

LEBENSRAUM

Botanischer Name:  Fagus sylvatica L.

Trivialnamen:          Rot-Buche

 

Familie:                   Buchengewächse, Fagaceaea 

Gattung:                  Buchen, Fagus 

Art:                          Rot-Buche, Fagus sylvatica L.

 

 Europa, Asiatische Türkei

 

Von der Ebene bis in die Alpen in Höhen bis 1600 m., im kühlen, humiden Klima mit Niederschlagsmengen über 500 mm.

 

Wälder auf unterschiedlichen Boden-Standorten wie: lockerer, feuchter bis frischer Boden;  warmen, kalkarmen und -reichen Boden, mittel-gründigen, sandig-steinigen Boden.


HABITUS

Sommergrüner, 25 bis 30 Meter hoher Baum. Im Freistand mit tief ansetzendem Astwerk und breit gewölbter Krone. Alte Exemplare sind oftmals genauso breit wie hoch. Im Bestand bildet die Rotbuche mächtige hohe gerade Stämme aus. 

STAMM/ASTWERK

Einzeln stehend: gleichmäßige, hochgewölbte Krone mit dichtem Geäst und einem Durchmesser von 20 bis 30 Meter. Im Bestand sterben die unteren Äste zumeist aus Lichtmangel ab, der Kronenansatz beginnt dann häufig erst in 10 bis 20 Meter Höhe. Es kommt zur Ausbildung eines vollholzigen, astfreien, bis zu 25 Meter hohen Stammes. Der Durchmesser des Stammes kann bis 2 Meter erreichen. 

RINDE/BORKE

Junge Zweige mit graubrauner Rinde, älteres Astwerk und der Stamm besitzen die für Rot-Buchen charakteristische, silbergraue und glatte Rinde. Bei Freistellung des Baumes und mit  starken Temperaturschwankungen (Sonneneinstrahlung, Spät-Frösten) ist die Rinde stark Sonnenbrand gefährdet. 

KNOSPEN

Die 3 Zentimeter langen und bis 4 Millimeter breiten Blattknospen sind schlank und zugespitzt die Blütenknospen sind dagegen etwas rundlicher.

BLÄTTER

Die Form der sommer-grünen Laubblätter ist eiförmig, kurz zugespitzt und am Blattrande wellig geformt. Im Frühjahr weisen die 5 bis 10 Zentimeter langen und 4 bis 7 Zentimeter breiten Blätter auf der Unterseite eine dichte Behaarung auf. Im Herbst färben die Blätter von leuchtend gelb bis braun.

BLÜTEN

Die Rotbuche ist einhäusig und windblütig. Im April und Mai entfalten sich zunächst die männlichen Blüten in Form von hängenden, langgestielten, kugeligen Büscheln, die aufrecht stehenden, weiblichen Blüten sind nur 2-blütig. Die Blüten befinden sich in der Licht-Krone des Baumes, die Blüh-Reife beginnt mit 20 Jahren. Blütezeit ist April bis Mai. 

FRÜCHTE/SAMEN

In einem borstigen, aufrecht stehenden Fruchtbecher (Cupula), reifen 1 bis 2 glänzend braune, dreikantige Nüsse, die sogenannten Bucheckern. Die Ausbreitung erfolgt durch Schwerkraft (Plumps-Früchte) und Tiere durch Versteck-Ausbreitung, so z.B. durch Vorratsspeicherung von Eichhörnchen und Eichelhähern. Frucht-Reife: September und Oktober. Alle 5 bis 8 Jahre kommt es zu einem besonders reichen Fruchtertrag, der sogenannten Buchenmast