Fagus sylvatica Átropurpurea´ l.,  Blut-Buche

NAME

 

 

SYSTEMATIK

 

 

 

 

 HEIMAT

 

VERBREITUNG

 

 

 

 LEBENSRAUM

Botanischer Name:  Fagus sylvatica Átropurpurea`L.

Trivialnamen:          Blutbuche

 

Familie:                    Buchengewächse, Fagaceae

Gattung:                   Buchen, Fagus

Art:                           Rot-Buche,  Fagus sylvatica Àtropurpurea`

 

 

Europa, Asiatische Türkei

 

Die Verbreitung der Blutbuche ist identisch mit der, der Rotbuche. Heimatliche Arealschwerpunkte sind die Laubwaldgebiete West-und Mitteleuropas (außer Osteuropa), in Süd-Europa nur in den Gebirgen bis zur Waldgrenze vorkommend. 

 

Wie die Art, als Zierbaum in Parkanlagen, Arboreten, Botanische Gärten und städtischen Grünanlagen 

 


HABITUS

Wuchshöhe  bis 30 Meter. Breit gewölbte und ausladende Baumkrone von gleichmäßigem Wuchs. Alte Exemplare sind oftmals genauso breit wie hoch. 

STAMM/ASTWERK

Im Gegensatz zur der in Beständen wachsenden Rotbuche ist der Stamm der Blutbuche wesentlich kurzschäftiger. Das Astwerk ist identisch mit der Rotbuche. In der primären Entwicklungsphase waagerecht bis leicht überhängend. In der Sekundärentwicklung richtet sich das Astwerk auf. Äste an älteren, freistehenden Bäumen oftmals bis zum Boden hängend. 

 

RINDE/BORKE

Junge Zweige mit graubrauner Rinde, älteres Astwerk besitzt die charakteristische, silbergraue, glatte Borke.      

KNOSPEN

Bis auf die Farbe sind die Knospen der Blutbuche identisch mit der der  Rotbuche. Die 3 Zentimeter langen und bis 4 Millimeter breiten Blattknospen sind schlank und zugespitzt. Blütenknospen besitzen eine rundlichere Form.

BLÄTTER

Im Austrieb kupferfarben, dann schwarzrot, glänzend. Die Rotfärbung ergibt sich durch einen Enzymmangel. Die Form der Blätter ist identisch mit der Rotbuche, eiförmig, kurz zugespitzt und am Blattrand wellig geformt. Der Blattrand sowie die Blattunterseite sind in der Jugendphase mit Härchen besetzt. Blattanordnung ist wechselständig. Die Blattfarbe und auch die Größe der Blätter ist im Aussenbereich der Krone viel intensiver. Im Inneren der Krone sind die Blätter (Schattenblätter) größer und die Farbe geht mehr ins grünliche.

BLÜTEN

Einhäusig und windblütig. Männliche Blüten: rot / purpurne, hängende, kugelige Büschel. Weibliche Blüten: rot, aufrecht stehend mit rosafarbenen Narben. Blütezeit April, Mai. Die Blühreife beginnt mit 20 Jahren. Die Blüte ist, wie bei dem jungen Blattaustrieb, mit feinen, silbrigen Härchen besetzt.

FRÜCHTE/SAMEN

In einem borstigen, aufrecht stehenden Fruchtbecher (Cupula), reifen im September/Oktober 1 bis 2 glänzend braune, dreikantige Nüsse, die sogenannten Bucheckern. Die Ausbreitung erfolgt durch Schwerkraft (Plumpsfrüchte) und Tiere durch Versteckausbreitung, so z.B. durch Vorratsspeicherung von Eichhörnchen und Eichelhähern. Bucheckern enthalten ein Öl mit zirka 15 bis 25% Fettgehalt. Sie sind aufgrund ihres hohen Oxalgehaltes (3%) schwach giftig.