Acer saccharinum L.   Silber-Ahorn 

NAMEN

 

 

SYSTEMATIK

 

 

 

HEIMAT

 

 

VERBREITUNG

 

 

 

LEBENSRAUM

Botanischer Name:  Acer saccharinum L.

Trivialnamen:          Silber-Ahorn 

 

Familie:    Seifenbaumgewächse, Sapinadaceae, (früher Ahorngewächse, Aceraceae)

Gattung:   Ahorne, Acer

Art:          Silber-Ahorn, Acer saccharinum L. 

 

Große Teile Nordamerikas von Ontario bis in die US-Staaten des mittleren Westen, Oklahoma bis nach Florida

 

1752 von Sir Charles Wagner nach Europa eingeführt und bereits 1752 von Linnè beschrieben und benannt.  Verwendung in Parkanlagen, Grünflächen und als Straßenbaum 

 

In feuchten Niederungen, auf Schwemmland-Böden, Sümpfen und Auwäldern 


HABITUS

Sommer-grüner, bis 30 Meter in Höhe und Kronen-Breite, weit ausladender Baum. Die Krone ist hochgewölbt, das Astwerk an der Kronen-Peripherie hängt malerisch über.

STAMM/ASTWERK

Der Silber-Ahorn ist oftmals mehr-stämmig. Die einzelnen Stämme variieren in Form und Aussehen von glatt über Besatz mit Reisern bis zu einem unregelmäßigen Besatz mit Maser-Knollen. Die am Ansatz der Krone, abgehenden Äste sind stark, laden weit aus und vermitteln mit dem feinen Ast-Werk einen lockeren und lichtdurchlässigen Kronen-Aufbau.   

RINDE/BORKE

Junge Triebe sind kahl, glatt und rotbraun. Mit zunehmendem Alter entwickelt sich eine silbergraue, längs-rissige Borke. Diese, der Rotbuchen ähnlichen Borke löst sich in leicht gebogenen, starren Längs-platten vom Stamm und fällt dann in langen Schuppen ab. Vernarbte Längs-Risse sind ein Zeichen früherer Frostschäden.   

KNOSPEN

Die zirka 3 Millimeter rundlich bis stumpf-spitzigen Blütenknospen sind mit rotbraunen, an den Rändern leicht bewimperten Knospen-Schuppen bedeckt. Die dicht büschelweise angeordneten Blütenknospen sitzen an kurzen Seitenzweigen mehrjähriger Triebe. Die Blattknospen sind………     

BLÄTTER 

Die gegenständig angeordneten, 8 bis 15 Zentimeter breiten und langen Blätter sind 5-lappig. Sie sind tief eingeschnitten und an den Rändern unregelmäßig grob gesägt.  Die Buchten sind abgerundet, der Mittellappen kann nochmals aus 3 Lappen bestehen. Die Lappen-Spitzen sind lang zu einer Träufel-Spitze ausgezogen. Im Austrieb sind die jungen Blätter häufig bronzefarben. Oberseits ist die Blattfarbe hellgrün, unterseits silbergrau und anfänglich leicht behaart. Aufgrund der langen Blattstiele flattern die Blätter schon bei leichtem Wind und erzeugen so einen grün-weißen Schimmer. Im Herbst verfärbt sich das Laub prächtig gelb, zuweilen kommen auch orange bis rötliche Farbtöne vor.    

BLÜTEN

Vor dem Austrieb  der Blätter erscheinen an Kurztrieben zeitig im Jahr (Februar, März) rosafarbene bis gelbliche Blütenbüschel. Männliche Blüten sind blass-gelb und kurz gestielt, die weiblichen Blüten sind rosa und lang gestielt. Es besteht Einhäusigkeit, und  Bestäubung durch den Wind.  

FRÜCHTE/SAMEN

Die für Ahorn typischen Spaltfrüchte mit den beiden Fruchtflügeln sind beim Silberahorn im Gegensatz zu anderen Ahorn-Arten besonders groß. Sie sind recht- bis stumpfwinklig weit aus einander gespreizt und hängen an 3 bis 5 Zentimeter langen Stielen an den noch unbelaubten Zweigen. Die Fruchtflügel fallen einzeln ab. Ihre aerodynamische Form mit dem seitlich liegenden Samen versetzen die einzelnen Fruchtflügel beim Abfallen in eine rotierende Bewegung. Dies führt zu einer optimalen Windverbreitung.